Sizilien: Sant’Alessio Siculo

Created with Sketch.

Sizilien: Sant’Alessio Siculo

Ich sitze heute abend hier im zum ersten Mal beheizten Zelt und schreibe zwei Blogeinträge… 😉 Ja auch bei uns macht sich langsam der Winter bemerkbar, auch wenn ihr zuhause über unseren „Winter“ wohl nur lachen könnt: Tagsüber um die 20°C und Nächte um die 13°C sind für uns kalte Nächte. 

Wir sind also auf Sizilien angekommen und es gefällt uns sehr hier. Wir empfinden die Leute hier wieder als offener und fröhlicher als in Kalabrien. Ausserdem haben wir festgestellt, dass Sizilien unter den Wintercampern sehr beliebt zu sein scheint, so ist auf den Campingplätzen noch recht viel los. Unser erster Stopp war der kleine und sehr sympathische **Camping La Focetta Sicula in Sant’Alessio Siculo (Sicula/o heisst soviel wie sizilianisch/SizilianerIn habe ich herausgefunden ;-)). Der Camping war gut gepflegt und die Besitzer sehr hilfsbereit und freundlich in jeder Hinsicht, sodass wir uns sehr wohl fühlten hier. Ausserdem gab es zwei Supermärkte in Gehdistanz, diesen Komfort hatten wir bisher noch nie.  

Das angseagte Gewitter in der ersten Nacht überstanden wir soweit gut, auch wenn der Regen vorübergehend waagrecht kam. Unterdessen hatten wir aber schon etwas Vertrauen in die Standfestigkeit unseres Zeltes gewonnen. Etwas anderes bereitete uns dieser Tage mehr Bauchweh: am Zeltdach hatte sich auf dem letzten Camping mit dem feuchten Wetter Schimmel gebildet. Ich hatte alles runtergewaschen und auf Anraten des Herstellers wusch ich nun die ganze Decke nochmals mit Essiglösung ab… ganz schön viel Arbeit. Und weil sich beim nächsten Regen nochmals erste Anzeichen von Schimmel zeigten, wusch ich die Decke noch ein zweites Mal mit Essig ab… Jetzt scheint es erstmal gut zu sein. Wir sind derzeit noch im Austausch mit dem Hersteller, ob die Schimmelbildung in diesem Ausmass normal ist – wir finden nicht. So hatten wir also auch mit Putzen und Waschen (ganze Bettwäsche wollte ich unbedingt gewaschen haben nebst üblicher Wäsche) einiges zu tun. 

Neben den zwei kurzen Regenfällen genossen wir aber einmal mehr schönes und warmes Wetter, sodass auch die Wäsche in wenigen Stunden trocknete und wir haben sogar nochmals alle im Meer gebadet. Wir freuten uns auch sehr, dass die im letzten Blog erwähnte kleine deutsche Familie mit dem siebenmonatigen Elias uns hinterher gereist war und zwei Tage nach uns auch auf dem Campingplatz erschien. So genossen wir zweimal ein geselliges gemeinsames Abendessen und besuchten zusammen die Alcantaraschlucht. Daneben unternahmen wir noch einen Ausflug nach Taormina und in das hübsche Bergdörfchen Forza d’Agro, das uns auf dem Campingplatz vom Hügel aus angelacht hatte. Ausserdem machte Andreas wieder einmal eine längere Joggingrunde ins Bergdorf Savoca, wo einst der Film „Der Pate“ gedreht wurde. 

So verging die Zeit während wir auf die nächste stabile Schönwetterphase von mindestens drei Tagen warteten, denn unser nächster Stopp sollte ein ganz besonderer sein: der Ätna! Und weil wir dort zwei Nächte im Rifugio übernachten wollten, sollte das Zelt unbedingt trocken sein beim Einpacken, der Tag für die Gipfelbesteigung sollte natürlich auch schön sein und um das Zelt am neuen Ort wieder aufzubauen war trockenes Wetter auch von Vorteil. Und wir hatten Glück: „L’estate di San Martino“ kündete sich an und wir machten uns nach neun Tagen auf zum Ätna, voller Spannung was uns erwarten würde! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: