Im Süden Siziliens

Created with Sketch.

Im Süden Siziliens

Vom Ätna ging es runter in den Süden Siziliens nach Punta Bracetto auf den ***Camping Luminoso. Hier hatten wir nochmals einen Campingplatz direkt am Meer. Der Camping gehört in die Kategorie „klein aber fein“ und war einer der gepflegtesten bisher. Und wir hatten hier zum ersten Mal sogar eine Privattoilette! Ausserdem kam jeden Morgen der Bäcker direkt auf den Platz und verkaufte nebst Brot auch wunderbare Cornettos und anderes Süssgebäck mit Nutella, Ricotta, Crema… mmmmh. Und nicht nur der Bäcker sondern auch der Fischer, der Früchte- und Gemüsehändler, der Metzger und der Milchmann kamen regelmässig auf den Platz, so einen Service hätten wir in der Nebensaison nicht mehr erwartet. Der Platz war auch noch entsprechend gut besucht von einem internationalen Publikum (Italiener, Deutsche, Briten, Schweizer) wie gewohnt hauptsächlich im Rentenalter. 

Als wir das Zelt aufbauten, erlebten wir allerdings eine unangenehme Überraschung: wir hatten eine Maus im Anhänger mit auf dem Ätna gehabt… Und sie hatte uns nebst der Plastikkindergabel und der faltbaren Salatschüssel diverse schöne, leckere Mitbringsel für unsere Familie und Freunde aus der Souvenirtasche angeknabbert… 🙁 Andreas hatte die Maus bereits auf dem letzten Camping im Vorzelt gesichtet und später war sie kurz in der Lebensmittelbox, wir hatten aber geglaubt sie los zu sein… So räumten wir nun also die Tasche aus, bis die Maus zum Vorschein kam und in die Hecke davon rannte. Wir hofften, dass sie nun ihr Glück auf dem Nachbarcamping suche und verstauten die restlichen Souvenirs vermeintlich sicher in einer Kiste (ohne Deckel) im Auto. Anderntags dann aber erneut das böse Erwachen: die Maus (oder war es eine andere??) hatte sich doch tatsächlich ins Auto geschlichen und erneut an unseren Souvenirs geknabbert – grrrrrrrrr – ich ärgerte mich sehr! So beschlossen wir, dass nun eine Mausefalle her musste. Da wir keine geeignete Falle fanden, kauften wir einen Leim, der absolut ungiftig die Maus fangen sollte. Wir hatten es aber mit einer besonders gewieften Maus zu tun, wie wir ja bereits festgestellt hatten und sie ging uns nicht auf den Leim… heisst, sie schaffte es zweimal den Köder zu entwenden ohne kleben zu bleiben… So kauften wir am letzten Tag noch eine übergrosse Lebendfalle, das einzige was wir ausser Gift noch gefunden haben und versuchen die Maus nun damit zu schnappen. :-/ Und haben derweil natürlich alles Essbare hoffentlich wirklich „mausesicher“ eingepackt. 

Nebst der Mäusejagd war leider auch der Schimmel immer noch Thema, sobald es regnete oder feucht war, zeigten sich wieder erste Anzeichen… Nochmals wusch ich die gesamte Decke ab und diesmal versuchen wir es noch mit hochprozentigem Alkohol in der Hoffnung, dass der dem Schimmel nun erstmal den Garaus macht.  

Ansonsten genossen wir noch die zu Ende gehende Reise, freuen uns (unter diesen gerade eher mühsamen Umständen besonders) aber auch immer mehr aufs nachhause kommen! Wir haben beschlossen, nur noch einen Stop in Agrigent zu machen, bevor wir in Palermo auf die Fähre gehen. Den Westen Siziliens lassen wir somit aus.

Hier in der Umgebung haben wir zwei schöne Strandspaziergänge vom Camping aus gemacht, dabei neben Muscheln mal auch Raupen und Käfer bestaunen können, und wir haben uns Ragusa bei gefühlt eisiger Kälte angesehen. Wir hatten uns laut Prognose auf ca. 18°C bei wechselnder Bewölkung eingestellt, es war dann aber nur etwa 12°C und hauptsächlich bedeckt. Zudem hatten wir erst etwas Mühe, das Zentrum zu finden, landeten dann kurz vor 12 Uhr in einer Kirche, wo man auf den Turm steigen konnte, was wir auch gleich machten…und so erlebten wir das Glockengeläute ziemlich hautnah, was Nele doch etwas Angst einjagte… Dafür sahen wir von der Panoramaterrasse aus, dass die zentrale Fussgängerzone nicht mehr weit war 😉 Wir assen dann dort in einem Imbiss leckere Arancini und Scaccia, eine Ragusaner Spezialität die sehr gut schmeckte. Und zum Dessert gönnten wir uns eine feine italienische heisse Schoggi um uns aufzuwärmen. 🙂 Nebst diesem Kältetag hatten wir aber auch warme Tage, es blies auch wieder der Scirocco (oder auch der Libeccio?) und wir konnten nochmals im Meer baden, das noch 20°C haben soll. Es war allerdings schon etwas frisch und wir waren froh uns in der Strandmuschel vom Wind geschützt aufwärmen zu können. Darin wurde es aber mit der Zeit fast schon heiss… Ja zur Zeit können wir uns die Temperaturen zuhause noch grad nicht so wirklich vorstellen, wir frieren hier abends ja schon, wenn es 16°C hat 😉 aber wir sind ja auch die ganze Zeit draussen… 

Eine Antwort

  1. Karin Wüst sagt:

    Hallo ihr Lieben,
    Geniesst noch den blauen Himmel und das Meer. Bei uns ist novembergraues Wetter, das durch die Weihnachtsfbeleuchtungen aufgehellt wird. Überall finden Adventsmärkte statt und ice magic wird auch wieder aufgebaut.
    Vielleicht könnt ihr aus der Badehose direkt in den Skianzug wechseln.
    Ganz liebe Grüsse
    Karin von der Birke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: